Hundegesetz NRW - Kleintierpraxis am Westring: Service PLUS für Katzen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Hundegesetz NRW

Service

Die Kleintierpraxis in Wesseling setzt sich bei den betroffenen Stadtverwaltungen für Sie ein:

  •    für eine berechenbare Hundesteuer

  •    für ausgewiesene Freilaufflächen in jeder Stadt


Ich möchte
damit mein Scherflein zur Basispolitik beitragen. Dabei sehe ich mich als "Hundelobbyisten".

Nun zum praktischen Teil:

Wenn Sie einen 20-40er haben

Hierbei handelt es sich um einen Hund, der entweder über 20 kg schwer oder über 40 cm hoch ist. Also praktisch jeder Hund, der nicht Dackel ist. Die Voraussetzungen für die Haltung dieses Hundes sind im Wesentlichen: Haftpflichtversicherung, Sachkunde, Mikrochip.
Bei allen diesen Dingen bin ich gern Ihr
Ansprechpartner. Auch die Sachkundeprüfung können Sie direkt bei mir ablegen:
We
nn Sie sich auf den Test vorbereiten möchten, bevor Sie bei mir einen Termin zum Sachkundegespräch machen, dann können Sie sich hier auf dieser Seite den Fragenkatalog (mit den Antworten) als pdf .Datei für den Acrobat Reader herunterladen. Quelle: Tierärztkammer Nordrhein
 

Wenn Sie einen Listenhund haben

Das si
nd die Hunde, deren Rassen im Gesetz erwähnt sind, aber auch Hunde, die vom Ordnungsamt als bissig eingestuft worden sind. Sie merken meist, dass Sie einen Listenhund haben, weil Sie von der Stadt- oder der Gemeindeverwaltung angeschrieben werden. Denn für einen solchen Hund brauchen Sie eine Haltungserlaubnis. An Auflagen müssen Sie unter Anderem erfüllen: einen Zaun ziehen, Ihrem Hund einen Maulkorb kaufen, das Tier stets an der Leine führen.

Beim Zaunbau kann ich
Ihnen nicht helfen. Sonst aber schon. Maulkorb und Leinenzwang müssen nämlich nicht sein:
Die Stadt Köln hat als eine der ersten Städte konkrete Fragenkataloge und Verhaltenstests erarbeitet. Diese möchte ich
Ihnen hier wiedergeben:


1. Test zur Maulkorbbefreiung:

Pressetext der Stadt Köln:

Die Stadt Köln hat jetzt den Verhaltenstest für die Hunde der Liste 1 und 2 der Landeshundeverordnung veröffentlicht. Dieser Test muss erfolgreich absolviert werden, um vom Maulkorbzwang und generellen Leinenzwang befreit zu werden. Bei den einzelnen Punkten werden Alltagssituationen nachgespielt, die der Hund ohne unangemessen aggressive Reaktion durchstehen soll.

Die Liste mit den einzelnen Aufgaben kann bei den Bezirksämtern abgeholt werden.

Die Aufgaben aus dem Verhaltenstest für Hunde geben wir nachfolgend zur Kenntnis:

Verhaltenstest zur Befreiung von der generellen Maulkorb- und Anleinpflicht gemäß § 6 Abs. 4 Landeshunde-Verordnung Nordrhein-Westfalen

- Geprüft werden soll in Gruppen von ca. 5 Hunden. Diese Gruppen sollen möglichst gemischt nach Geschlechtern, Rassen und Größen sein.

- Die Prüfung soll im ersten Teil auf einem möglichst neutralen eingezäunten Platz (kein Hundeplatz mit Scheintäterverstecken), im zweiten Teil in einer belebten Straße stattfinden. Der dritte Teil sollte auf einer Freifläche erfolgen.

Prüfungsablauf

1. T e i l

a) Arbeit in der Gruppe (Hunde an der Leine führen, ohne Maulkorb)

- hintereinander herlaufen im Abstand von ca. 2 Hundelängen, Richtungswechsel auf Ansage des Prüfers.

- der Letzte der Gruppe geht in 8-er Schleifen durch die langsam vor ihm gehenden Teams. Wiederholung bis alle einmal durch sind.

- Halten der Teams, Hunde werden neben dem Hundeführer abgelegt oder absitzen gelassen. Wiederum ein Team in 8-er Schleifen durch die Hunde.

- Ablegen der Hunde

- Arbeit mit einzelnem Team

- Über einen andersartigen Belag (z.B. Plane "Blauer Sack") gehen.

- Im Abstand von ca. 1 m an einer Person vorbeigehen, die plötzlich ein lautes Geräusch, Schirm aufspannt oder ein Tuch fallen läßt

- Aus einem Versteck kommt plötzlich eine Person mit einem langen Mantel oder ähnlichem und Kopfbedeckung von vorn auf das Team zu. Die Person schwankt, hinkt, stolpert und fällt nahe beim Hund hin.

- Jogger kommt dem Hund erst entgegen, wendet und überholt, auf Höhe des Hundes wird ein Sprint angesetzt.

- Das Team geht durch eine sich frei bewegende Menschengruppe. Das Team entfernt sich von der Gruppe und wendet.

Gruppe bildet jetzt eine Wand.

Team und Gruppe gehen aufeinander zu, im Abstand von 2 m öffnet sich die Wand und das Team geht durch.

- Gruppe geht bis auf Schrittlänge an das Team heran bzw. bewegt sich frei. Gespräche untereinander und mit Hundeführer, gestikulieren. Prüfer oder eine andere Person drängelt sich durch Gruppe und schlenkert mit Tasche gegen Hund.

- Evtl. Kreisbildung um den Hund. Der Kreis soll sich schweigend immer weiter verengen.

- Besitzer soll Hund sitzen lassen, ihm einmal das Maul öffnen und einmal auf den Rücken drehen.

b) Übungen des Teil a) in Freifolgen für Hunde, die ohne Maulkorb und Leine geführt werden sollen.

2. T e i l Straßenverkehr

- Parkplatzsituation Team geht um ein geparktes Auto. Türen werden geschlagen, der Motor angelassen. Hundeführer wird von Fahrer angesprochen.

- Begegnung mit Personen und Fahrzeugen, u.a. Fahrrad (Klingeln).

- Ampelsituation: Hund sitzt am Straßenrand oder auf Verkehrsinsel neben Hundeführer

größere Fahrzeuge, Lastwagen sollen vorbeifahren.

3. T e i l freies Gelände / Spaziergang (für Hunde, die frei geführt werden sollen)

- freilaufende Hunde (mindestens 3), erst nach Kontakt an der Leine frei laufen lassen

- Begegnung mit Personen (auch Inlinern u.ä.) und Fahrzeugen

- Heranrufen der Tiere

- sicheres "Bei Fuß" gehen

- Festmachen des Hundes an einen Pfahl, eine Bank oder ähnlichem. Vorbeigehen anderer Hunde mit Führer und auch von Einzelpersonen

Als Bestanden gilt die Prüfung, wenn der Hund, gemessen an der Reizstärke und der Situation nicht unangemessenes Aggressionsverhalten aufweist.

Zeigt er in nur einem Prüfungspunkt Abweichungen, so gilt die Prüfung als nicht bestanden.

Die Hunde müssen einen guten Gehorsam zeigen, dies bedeutet, dass Kommandos, wie Sitz, Platz, Fuß oder gleichbedeutende, zügig und sicher befolgt werden.

Für die Befreiung von Maulkorb und Leine hat der Hund die verlangten Übungen unmittelbar, sicher und zuverlässig auszuführen.

Für die Befreiung von der generellen Maulkorbpflicht sind folgende Übungen zu bieten

1 a), 1 b) und 2).

Für die Befreiung von der generellen Maulkorb- und Leinenpflicht sind alle Übungsteile zu bestehen.

Quelle: Stadt Köln, Presseamt; 16.11.2000 - Nr. 1247 - Schürmann

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü